Die 4 besten Grillmarinaden

Die 4 besten Grillmarinaden

Zutaten Thai Mariande (Südostasiatisch):

  • 4 Stangen Zitronengras
  • 8-10 Limettenblätter
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Stück Ingwer (50 g)
  • 2 rote Chilis
  • Salz

 

Zubereitung Thai Mariande (Südostasiatisch):

Zitronengras in dünne Scheiben schneiden um die fasrige Struktur zu brechen. Ingwer schälen und auch gegen die Faser schneiden. Zitrone entkernen und mit Schale in Würfel schneiden. Chili mit Kernen hacken.

Alle Zutaten in einer Schüssel mit Zitronenblättern einem grossen Schuss Wasser und Salz fein pürieren.

Die Marinade ist perfekt um eine Scheibe Sellerie drinnen zu kochen, oder ausgedrückten Tofu über Nacht darin zu marinieren. Geht aber auch mit Auberginen Scheiben direkt oder alles andere das ein bisschen saugt.

 

Zutaten Die Japanische:

  • 100 - 150 g weisses Miso (Shiro Miso)
  • 1/2 Zitrone
  • Salz
  • 80 ml Wasser

 

Zubereitung Die Japanische:

Die leichte und zarte Marinade, für den feinen Gaumen. Geht super für Tofu, Aubergine, Big Steaks, usw. Kann natürlich auch mit Ingwer rund Mirin aufgepeppt werden. Aber wir wollen es ja easy halten ;)

 

Zutaten Die Mediterane:

  • 200 ml Shoyu
  • 40 ml Ahornsirup
  • schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung Die Mediterane:

Alle Zutaten miteinander vermengen.

Schmeckt super für alles Grillgut, das saugt. Falls ihr Auberginen darin einweichen wollt für 10-20 Minuten muss noch ein Schuss Wasser mit rein.

Aber für Tofu oder Wassermelone und anderes mittelstark saugendes Gemüse oder Grillgut unverdünnt benutzen.

Egal welche frische Kräuter gerade zu finden sind, passen dazu. Thymian, Rosmarin usw.

 

Zutaten Die Arabische:

  • 100 g Tomatenmark
  • 2 Tl Sambal Oelek
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 3 TlRosenpaprika
  • 1 Tl Kurkuma
  • 3 TlKreuzkümmel gemahlen
  • evtl Koriander gemahlen
  • 4 El Sojasauce
  • 4 El Wasser

 

Zubereitung Die Arabische:

Den Rosmarin fein hacken und mit den restlichen Zutaten miteinander vermengen und salzen.

Perfekt für das deftige Grillgut. Geht super für Big Steaks und co. Aber auch für Gemüse wie Paprika, Blumenkohl, Spitzkohl oder Zucchini. Dann allerdings ist es eher ein bestreichen als ein marinieren.

Das Video:

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen